30 Meilensteine der Shagya-Araber Geschichte

1774

Aufzucht- und Remontierungskommando Bukowina

Josef v Csekonics unterbreitet Kaiser Josef seinen Plan zur Emporbringung der vaterländischen Pferdezucht

1774
1781

Geburt 449 Moldvai

älteste Gründerstute einer bis heute aktiven Stutenfamilie

1781
1784

Gründung Mezöhegyes

Start mit insgesamt 2000 Stuten, davon 500 aus der Bukowina

1784
1789

Gründung Bábolna

Aufbau des Gestütes als Zweigstelle von Mezöhegyes

1789
1792

Gründung Radautz

Gründung Staatsgestüt Radautz in der Bukowina

1792
1809

Bábolna niedergebrannt

durch Napoleons Truppen, zum Glück war das Gestüt zuvor bereits evakuiert worden, weil das reiterlose Pferd die Gefahr angekündigt hatte

1809
1816

Erlaß „arabischer Bedeckungen“

Kaiser Joseph bestimmt, dass ab sofort ausschließlich arabische Hengste eingesetzt werden dürfen

1816
1836

Araber-Erlaß

ausschliesslich bereits eintragene Zuchtpferde und arabische Veredler dürfen noch zur Zucht genutzt werden, Import Hengst Shagya db

1836
1836 – 1902

Expeditionen

wiederholte Expeditionen zum Ankauf geeigneter Veredler aus der Wüste – Hengste und Stuten

1836 – 1902
1857

Brudermann Gestütsleiter

Reinzucht-Erlass, Expeditionen
Ausweitung und Verbesserung der Zucht

1857
1867

königliches Staatsgestüt Bábolna

J…

1867
1900

Weltausstellung Paris

Koheilan I Prämierung
weltweite Anerkennung Bábolnas Qualität

1900
1914

WWI: Bábolna evakuiert

alle Pferde nach Innerösterreich gebracht, außer hochtragende und Mutterstuten mit sehr jungen Fohlen

1914
1914

WWI: Radautz aufgelöst

Pferde gehen nach Polen und 1924 zum neuen Gestüt von Graf Esterhazy in Tata

1914
1919

Bábolna rumänische Kriegsbeute

die 1914 zurückgelassenen Pferde siedeln nach Rumänien, damtit wird 1928 Mangalia bestückt

1919
1921

Gründung Topolcianky

Josef v Csekonics unterbreitet Kaiser Josef seinen Plan zur Emporbringung der vaterländischen Pferdezucht

1921
1928

Gründung Mangalia

mit den 1919 in Bábolna erbeuteten Pferden

1928
1932

Tibor von Pettko-Szandtner

Gestütsleiter in Bábolna, später verantwortlich für gesamte Pferdezucht in Ungarn
virtuoser Fahrer, gewinnt internationale Fahrturniere und baut Ansehen Babolnas aus

1932
1936

Tata wird aufgelöst

Pferde kommen nach Bábolna

1936
1944

Bábolna evakuiert nach Bayern

400 Pferde per Bahn nach Bergstetten gebracht, Gazal VII wird im Zug geboren

1944
1947

Pferde aus Bergstetten

ca 200 zurück nach Bábolna, darunter Gazal VII, viele als Kriegsbeute nach Amerika, andere sollen Serumgewinnung dienen

1947
1966 ff

Export wertvoller Zuchtpferde

aus Bábolna nach Deutschland und Dänemark
darunter 1967 Gazal VII, der bis 1974 in Ankum deckt

1966 ff
1968

Import aus El Zahraa

Bábolna importiert aus ägyptischen Gestüt, in dem bis 1959 Tibor von Pettko-Szandtner gewirkt hat

1968
1978

Antrag an WAHO

Shagya-Araber werden als eigenständige arabische Rasse

1978
1979

Treffen auf dem Uri-Hof

Koordination der verstreuten Zucht, Vorbereitung ISG

1979
1983

ISG-Gründung / Championat Verden

1. internationales AA- und ShA-Championat in Verden, 1987 das 2. ebenfalls in Verden, 1990 in HH

1983
1984

1. Deutsches Stutbuch

1700 Pferde in 2 Bänden, andere Stutbücher in DK, CH folgen

1984
1992

Spaltung deutsche Verbände

Gründung des ZSAA, Holding-Konzept des VZAP wird später verworfen, ZSAA bleibt bestehen

1992
1998

Aufbau ISG-Datenbank

Aufbau einer Pedigree Datenbank mit Daten aus historischen Stutbüchern von Bábolna

1998
2001

Beitritt Bábolna zur ISG

Neben Bábolna werden auch Topolcianky, Kabiuk und Radautz Mitglied der ISG

2001
2007

Ursprungszuchtbuchrecht bei ISG

Stärkung der internationalen Gemeinschaft

2007

Impressionen aus über 200 Jahren Shagya-Araber Geschichte

Scroll to Top