Leichtfüßige Shagyas: Ferenc Sauer auf Shagya XXXIX

Shagyas – die Hengstlinie des Shagya db

Table Of Contents

Alle Shagyas sind Shagya-Araber

aber nicht alle Shagya-Araber sind Shagyas. Echte Shagyas sind nur die Nachkommen der Vaterlinie (Vater, Großvater, Urgroßvater etc.) des Stammbegründers Shagya db. Die Hengstlinie des Shagya ist innerhalb der Shagya-Araberzucht weit verbreitet, viel größer als zum Beispiel die Linien Jussuf, El Sbaa oder Mersuch. Die Shagyas sind berühmt für ihre Eleganz, Härte und Ausdauer sowie Unverwüstbarkeit. Jeder Offizier und Gardist schätzte sich glücklich, einen Shagya reiten zu dürfen. Desweiteren wird ihnen nachgesagt, dass sie nie einen Strohhalm in der Box zurückliessen, sie frassen restlos alles auf.

Aktuelle Deckhengste der Shagya-Linie (2021)

Die hier aufgeführten Deckhengste sind z. Zt. in Hengstverteilungsplänen der ISG-angeschlossenen Zuchtverbände verzeichnet. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

HengstAbstammungStandort
Appollon Shagya 1992V:Shagya XXXIX-11/I
M:Aphrodite v. Amor/Gazal XII
D
MonsunV:Missouri v. Shagya XXXIX-11
M:Kajana IV v. Saltano
D
SalazarV:Shagan von Shagal (Shagya III)
M:Sahbel v. Bajar
D
SutariV:Balios von Shagya XXXIX-11
M:Silah v. O’Bajar
D
Shagya XIV:Shagya VII (Shagay) von Shagya XXXIX-11
M:277 Gazal XIX-3 v. Gazal XIX (Paris)
HU
Ramos 1999V:Raon von Radautz
M:Saphira-105 von Borodin
A
Ranus 1998V:Raon von Radautz
M:Ghalion-624 von Echnaton
A
SahmanV:Shagan von Shagal
M:Halima-631 von Koheilan III-2
A
Shagya BurlaV:Raon von Radautz
M:Burla von Shagya L
A
Shagya LV-43V:Shagya LV
M:254 Shagya LIII-22 von Shagya L
A
Shagya-231V:Ranus von Raon
M:: Jedda (Jussuf) von Joshua
A
Sethziwoj Takhises Sh V: Sharian von Shagal
M: Kiss me Takhises von Cinnabor
DK
Shagya Royal AFV: Shandor von Shagal
M: Rachell AA von Hungarian Bravo
USA
Shagya RajaV: Shagya Scherza AF von Shandor
M: Rachell AA von Hungarian Bravo
USA
Nicolettes RevelationV: Shagya Royal AF von Shandor
M: Nicollet von O’Bajan I-10 DK
USA
Likovitch Du Fausset V: Shagya LV-43 von Shagya LV
M: Soraya von Tobrok ox
F
3866 Shagya XXXIII (Shagya XXXI-1 SK)V: Shagya XXXI von Shagya III (Shagal)
M: 2029 Shagya XXV-16 v Shagya XXV
SK
1689 ShagyaVIII-CZ TobienV: 781 Shagya V-CZ Salim
M: Tráva CZ-Sh-A-186
CZ

Linienbegründer Shagya db

Shagyas - sprichwörtliche Eleganz, Härte und Ausdauer: Shagya VI-5

Baron Eduard von Herbert brachte 1836 bei seiner 1. Expedition den Honigschimmel Shagya db nach Bábolna mit. Kenner der Rasse beschreiben Shagya db als „kraftvollen, gut bemuskelten Hengst mit schönstem Ebenmaß aller Teile“. Im Stutbuch von Bábolna ist er mit einem Maß von 160 cm (vermutlich Bandmass) verzeichnet.
Er wirkte von 1837 – 1840 in Bábolna und hinterließ fünf Söhne, die als Hauptbeschäler aufgestellt wurden, Davon konnte aber nur der 1841 geborene Shagya IV aus der 94 Siglavy die Hengstlinie durch Söhne fortführen. Shagya IV 1841 war von 1846 – 1855 in Mezöhegyes aufgestellt.

Immer wieder überragend: Shagya X

Jedes Gestüt vergab seine eigenen Pepiniere-Nummern und an bestimmten Punkten begann die Zählung wieder bei 1. So konnte es passieren, dass es mehrere Shagya I, mehrere Shagya II usw. gab. Daher ist es allgemein üblich, zum Namen auch Geburtsjahr und Ort hinzuzufügen, um Pferde eindeutig zu identifizieren (sh. Namens-System). In der Hengstlinie Shagya trifft das besonders auf Shagya X zu, denn Shagya X 1855 Mezöhegyes und Shagya X 1899 Radautz trugen in ganz besonderer Weise zum Ruhm der Rasse und der Hengstlinie der Shagyas bei. Außerdem gab es noch Shagya X 1941 in Topolcianky.

Shagya X 1855 Mezöhegyes

Shagya X 1855 Mez - bedeutender Vertreter der Shagyas (Hengstlinie Shagya)

Shagya X, geboren 1855 in Mezöhegyes aus der 307 Samhan war von 1859 bis 1874 in Mezöhegyes aufgestellt und zeugte 12 Hauptbeschäler.
Von seinen Brüdern hat keiner eine bis heute reichende Linie begründen können, so dass alle heutigen Shagyas auf Shagya X 1855 Mez zurückgehen.
34 Töchter des kalibrigen Hengstes kamen 1876 nach Bábolna. Er war Urgroßvater des bedeutenden Radautzer Shagya X 1899.

Shagya X 1899 Radautz

berühmter Vertreter der Shagyas: Shagya X, geb 1899 in Radautz

Shagya X geb 1899 in Radautz von Shagya VII aus der 246 Sheraky 1 wuchs unter harten Bedingungen auf. 1905 absolvierte er eine hervorragende HLP. Er galt als typischer Araber Radautzer Prägung mit geradem Kopfprofil, männlich, mit langem, tiefer aufgesetztem Hals, trocken, mit korrektem Fundament und leichtem, schwebendem Gang mit viel Kadenz. Zudem war er ausgesprochen futterdankbar, ausdauernd und hart im Wagen und unter dem Reiter, bei lebhaftem Temperament. Immer wieder wurde auf seine beispiellose Härte hingewiesen. Von 1906 bis 1918 war er in Radautz aufgestellt. 1919 waren in allein in Radautz bereits 41 Töchter und vier Söhne von ihm aktiv.
Leider ist dieser Ast der Hengstlinie inzwischen erloschen.

Der Hengststamm der Shagyas soll Mitte des 20. JH so verbreitet gewesen sein, dass bei hohen Anlässen von 20 vorfahrenden Vierspännern 19 von Shagyas gezogen wurden. Dazu trugen sicher auch die Nachkommen des Shagya XVII (geb. 1903 in Radautz, von Shagya X a.d. 153 Amurath) bei:

  • Shagya XXV (von Shagya XVII a.d. 142 Koheilan II) bei, der von 1931 bis 1942 in Bábolna wirkte
  • Shagya XXII, geb. 1915 a.d 36 Hamdani Semri, der von 1925 bis 1932 in Bábolna aufgestellt war, aber keinen Sohn hinterliess
  • Shagya XXXII, geb 1922 a.d. 31 Koheilan IV, der von 1943 – 1949 in Bábolna wirkte und über seine Söhne Shagya XXXVI und Shagya XXXIX bis heute weit verbreitete Äste der Shagya-Hengstlinie erzeugte.

Weitere bedeutende Vertreter der Shagya-Linie

Der Schimmel Shagya XXXVI wurde 1948 in Bábolna geboren. Er hatte 5 Söhne, von denen 5433 Shagya XXXVI-11 unter dem Namen Shagya I (DK) bekannt wurde und für die Fortführung der Linie sorgte.
Shagya XXXVI selbst hat sich vor allem einen Namen als „Stutenmacher“ verdient. Viele seiner Töchter hatten einen bestechend schönen Typ und seine leichtfüßigen Bewegungen. Hervorzuheben ist zum Beispiel die 172 Shagya XXXIV, besser bekannt unter dem Namen ANKA, die den Jahrhunderthengst AMOR hervorbrachte. Die 171 Shagya XXXVI (Zunca) hat drei gekörte Hengste gebracht und die 173 Shagya XXXVI sowie die 58 Shagya XXXVI brachten beide jeweils sogar vier gekörte Hengste hervor.
Auffällig gut sind die Zuchtwerte von Shagya XXXVI: Typ 106 – Gebäude 104 – Bewegung 112 – Rittigkeit 96 – Springen 111 – Wesen 91. Vor allem Bewegung und Typ sind deutlich über dem Durschnitt der (HEUTIGEN) Population. Der niedrige Wert beim Wesen erinnert mich an unseren alten Zuchtberater, der uns von Inzucht/Linienzucht auf Shagya XXXVI immer abgeraten hat, weil sie oft vom Charakter nicht ganz einfach seien (er kannte damals diese Zuchtwerte noch nicht!)

Einer der bekanntesten Shagyas: Shagya XXXIX-11 mit seiner Züchterin und Reiterin Elisabeth von Kleist

Shagya XXXIX-11 mit seiner Züchterin und Reiterin Elisabeth von Kleist, die ihn unterm Reiter und am langen Zügel bis zur hohen Schule ausgebildet hat.
Wir haben ihn 1986 auf der Suche nach einem Deckhengst kennengelernt. Ich werde nie vergessen, wie locker und souverän dieser Hengst geachickt mit raumgreifenden Bewegungen in der kleinen Halle vom Fleck weg lostrabte. Er hatte ein beeindruckendes Kaliber, das er leichtfüssig und bodenverachtend bewegen konnte.

Der „39-11“, wie ShagyaXXXIX-11 oft verkürzend genannt wird, wurde 1973 bei Elisabeth von Kleist geboren, die ihn bis zur hohen Schule ausbildete. Seine Mutter 169 Shagya XXXII war eine Tochter seines väterlichen Urgroßvaters, hier liegt also eine Inzucht 2 . / 3. Generation vor.

Nach der Grenzöffnung Anfang der 1990er-Jahre wurde Shagya XXXIX-11 unter dem Namen Shagya I in Babolna aufgestellt, Dort hat er mit seinem Kaliber die teilweise von viel Vollblut geprägten Stuten verstärken können. Aktuell ist ein Enkel von ihm, der Shagay-Sohn Shagya XI in Bábolna aufgestellt.

Shagal-Sohn Shagan verbreitet die Hengstlinie des Shagya auch in Kabiuk

Der in Dänemark gezogene Shagal hat ein sehr bewegtes Leben hinter sich und ist weit gereist. Ebenso ist sein Sohn Shagan in verschiedenen Ländern eingesetzt worden, so dass seine Nachkommen weit verbreitet sind. Das Foto zeigt Shagan in Kabiuk bei einer Präsentation zur ISG-Versammlung. Ein Sohn des Shagal, der in Bábolna Shagy III genannt wurde, ist in Bábolna unter dem Namen Shagya IV aufgestellt.

Kommentarfunktion geschlossen.

Scroll to Top