Shagya-Araber Brandzeichen

Shagya-Araber Brandzeichen

Anordnung der Shagya-Araber Brandzeichen

Shagya-Araber werden in den Stammgestüten mit mehreren Bränden gekennzeichnet:

  • Gestütsbrand – auf dem (miest linken) Hinterschenkel, kennzeichnet das Gestüt, in dem das Pferd geboren wurde, auch Schenkelbrand genannt
  • Vaterbrand – in der Sattellage, oben – kennzeichnet die Hengstlinie des Pferdes
  • Mutterbrand – in der Sattellage, unter dem Vaterbrand – kennzeichnet die Hengstlinie der Mutter
  • Fohlen-Nr – in der Sattellage, auf der anderen Seite – individuelle Nummer des Fohlen
  • Stutbuch-Nr – auf dem Hals, kennzeichnet die Nummer, unter der die Stute in das Stutbuch aufgenommen wurde.

Variationen bei der Anordnung der Brandzeichen

In den verschiedenen Gestüten und im Laufe der Zeit weichen die Orte der einzelnen Brandzeichen vom oben genannten Schema ab. Zum Beispiel wurden im Stammgestüt Bábolna die Vollblut-Araber und die Shagya-Araber bei den Bränden dadurch unterschieden, dass bei den Vollbütern Vater- und Mutterbrand links und Fohlen-Nr rechts, bei den Shagya-Arabern umgekehrt gebrannt wurden. In Radautz wurden zeitweise die Fohlen-NR. unter den Vaterbrand und der Mutterbrand auf die gegenüberliegende Sattellage gebrannt. Die jeweiligen Regeln waren aber immer genau beschrieben und mithilfe des ungefähren Alters und dem Gestütsbrand lassen sich die übrigen Bestandteile eindeutig zuordnen.

Name im Brandzeichen bedeutet eindeutige Identifizierung

Damit werden alle Bestandteile des Namens der Pferde (sh. Shagya-Araber Namenssystem) dem Pferd eingebrannt. Dies hat geholfen, nach dem Krieg Pferde zu identifizieren, die durch mehrfache Evakuierungen, Beschlagnahmungen und Rückgaben, Weitergaben und ähnliches ohne Papiere weit entfernt von ihren Ursprungsgestüten aufgefunden wurden.

Gestüts-Brände

Gestütsbrand BábolnaGestütsbrand Bábolna
wurde bei Shagya-Arabern auf den linken Hinterschenkel gebrannt
heute wird stattdessen ein einfaches „B“ in die Sattellage gebrannt, über der Fohlen-Nummer
Gestütsbrand Radautz ab 1816Gestütsbrand Radautz – ab 1816
wurde bei Shagya-Arabern auf den linken Hinterschenkel gebrannt
alte Radautzer Gestütsbrändealte Gestütsbrände des Gestütes Radautz (vor 1816)
alte-gestuetsbraende-ungarnsalte Gestütsbrände Kisber, Bábolna, Mezöhegyes und Forogras
TGestütsbrand Topolcianky – linker Hinterschenkel

Sattelbrände

In der Sattellage werden Rassebrände (Hengstlinie des Vaters und der Mutter) und die Fohlen-Nummer gebrannt. Diese Brände heißen wegen der Lokalisation in der Sattellage auch Sattelbrand, Für die Hengstlinien werden entsprechende Symbole benutzt. Allerdings sind die Symbole für die jeweilige Hengstlinie durchaus unterschiedlich für die Hengstlinie der Väter oder der Mütter.

Shagya-Araber Brandzeichen Hengstlinie
Brandzeichen Shagya-Araber Hengstlinie AbugressAbugress (links Vaterbrand, rechts Mutterbrand)
Brandzeichen Shagya-Araber Hengstlinie AmurathAmurath
Brandzeichen Shagya-Araber Hengstlinie Aghil AgaAghil Aga
Brandzeichen Shagya-Araber Hengstlinie Amurath GazlanAmurath Gazlan
Brandzeichen Shagya-Araber Hengstlinie DahomanDahoman (links Vaterbrand, rechts Mutterbrand)
Shagya-Araber Brandzeichen El BedaviEl Bedavi (links Vaterbrand, rechts Mutterbrand)
Brandzeichen Gazal-GazlanGazal-Gazlan (links Vaterbrand, rechts Mutterbrand)
Brandzeichen Shagya-Araber Hengstlinie MenghieMeneghie
Shagya-Araber BrandzeichenShagya (links Vaterbrand, rechts Mutterbrand)
Brandzeichen Shagya-Araber Hengstlinie SherakySheraky
Brandzeichen siglavySiglavy
Shagya-Araber Brand TajarTajar
Brandzeichen TschelebyTscheleby
Scroll to Top