Stutbuch des Gestütsleiters Tibor von Pettko-Szandtner 1941

Stutbuch 1941

Der Gestütskommandant von Bábolna, Tibor von Petko-Szandtner führte sein eigenes, privates kompaktes Stutbuch mit sich: ein kleines Taschenbuch, in dem auf nur 30 Seiten die Pedigress von 60 Vollblutaraber- und 150 Shagya-Araber Stuten verzeichnet waren. Diese kompakte Darstellung ist dem besonderen Namenssystem der Shagya-Araber zu verdanken.

Auszug aus dem Stutbuch 1941

Jede Zeile beginnt mit der fortlaufenden Stutbuch-Nummer, die dem Namen des Vaters vorangestellt ist. Die vollständigen Pedigrees der Hengste sind separat auf wenigen Seiten im Beginn des Stutbuches aufgeführt. Es sind wesentlich weniger Hengste im Einsatz als Stuten, so dass deren Abstammung leicht zu merken oder nachzusehen ist. Mit Angabe des Namen des Vaters ist also die Hälftes des Pedigree der Stute bekannt (sh. roter Block im nachfolgenden Beispiel). In der Zweiten Spalte steht der Name der Mutter, der aus deren Stutbuch-Nummer und dem Namen ihres Vaters besteht. Dadurch wird dem Pedigree die Abstammung des mütterlichen Großvaters zugefügt (sh. lila Block im Beispiel der 129 Shagya XXV). In der 3. Spalte folgt der Name der mütterlichen Großmutter (Mutter der Mutter), auch wieder durch Stutbuch-Nummer und Hengstname zusammengesetzt. In der 4. und 5. sowie 6. Spalte folgen dann jeweils wieder die Angaben zu den weiblichen Vorfahren, also mütterliche Urgroßmutter, Ur-Urgroßmutter und Ur-Ur-Urgroßmutter.

Beispiel der 129 ShagyaXXV

vollständiges Pedigree der Shagya-Araber Stute 129 Shagya XXV


Pedigreedarstellung, wie wir sie kennen: 5 Generatoinen komplett

roter Block: Pedigree Vater
lila Block: Pedigree Großvater
grün: Pedigree Ur-Großvater
blau: Pedigree Ur-Ur-Großvater
gelb: Ur-Ur-UrGroßvater
orange: Ur-Ur-Ur-Urgroßvater

Das vollständige Pedigree in Tabellenform füllt ein komplettes DIN A4-Blatt, um auch in der 5. Generation noch gut lesbar zu sein. Die 129 Shagya XXV ist übrigens Mutter des Jahrhundert-Hengstes Gazal VII (geb. 1944 in Bábolna), eines der bekanntesten Vertreter der Hengstlinie Gazlan-Gazal.

Schreibweise der Stuten-Namen im Stutbuch 1941

Auf die Darstellung der Fohlen-Nummern, die zum vollständigen Namen gehören, wird hier verzichtet, da durch die Stutbuch-Nummer die Stute eindeutig identifiziert ist. Außerdem handelt es sich ausschließlich um Pferde, die in Bábolna im Zuchteinsatz sind, so dass auch Ort und Zeit begrenzt sind. Die Namen der Hengste werden oft verkürzt dargestellt, z. B. nur Sh für Shagya, mit nachfolgender Pepinier-Nummer. In allen Shagya-Araber Stutbüchern ist es üblich, die Vollblutaraber in grüner und die Shagya-Araber mit blauer Tinte zu schreiben. Fremdblütige Pferde, wie sie im Beginn der Zucht gelegentlich vorkamen, werden in schwarzer und Anglo-Araber in roter Farbe dargestellt. Im dargestellten Stutbuch-Auszug von 1941 ist ganz unten rechts, zum Beispiel, der Ur-Ur-Ur-Urgroßvater der 132 Shagya XXXII grün verzeichnet, der der Vollblutaraber 32 Amurath Bairaktar ox war. Zu jeder Stute ist übrigens auch das Geburtsjahr und die Farbe angegeben, nur auf dem Bild sind diese Angaben abgeschnitten.

Shagya-Araber Stuten aus dem Auszug im Stutbuch

Abstammungen

Bei den Stuten aus dem sehr kleinen Auszug ist auffällig, das alle Großväter der Hengstlinie SHAGYA angehören. Shagya XVII ist 4 mal und Shagya XXI 2 mal vertreteten. Shagya XXII ist außerdem 2 mal mit direkten Töchtern vertreten, auch Gazal II hat 2 Töchter in dieser kurzen Liste. Das sind Namen, die auch heute noch einen guten Klang haben.

Scroll to Top